Peter Rieger – Biberach

 

 

So, jetzt ist es geklärt. Ich habe in Facebook niemals irgendetwas gegen irgendwelche Leute der Biberacher Schützendirektion geschrieben – aber auf meiner eigenen Webseite! Und das tut mir auch nicht leid, ganz im Gegenteil!!!

Ich wurde diese Woche von der Staatsanwaltschaft Köln informiert und es wurde mir mitgeteilt, dass im Zuge der Auflösung des digitalen Vermächtnisses eines Namensvetters herausgekommen sei, dass es mit seinem Facebook-Account im Jahre 2013 „Unregelmäßigkeiten“ gegeben habe. In diesem Zusammenhang habe man die Accounts der Leute mit unseren Namen überprüft und es habe sich herausgestellt, dass mein Account „dupliziert“ worden sei. Ich konnte das gar nicht mitbekommen, weil ich mit meiner Anmeldung ja nur meinen eigenen Account sehe, aber alle anderen beim Suchen den Fake-Account angezeigt bekommen. Wer dafür verantwortlich ist, lässt sich nicht mehr rekonstruieren, natürlich. Das war von denen auch sicher schon von Vorneherein so geplant – und sie haben die Bombe dann ja auch zielgenau am Schützenfest platzen lassen.

Mich hat damals nur gewundert, wie schnell andere Zeitungen darüber informiert waren/wurden und dass sich sogar eine Stuttgarter Zeitung des Vorgangs angenommen hat.

Süffisant hat mir später nur ein Mitglied der von mir ach so geliebten „Direktion“ gesagt, dass es halt so gehen könne, wenn man Einladungen der Direktion nicht annehmen würde……

 

 

Dr. Kaukasuff

 

 

 

 

Noch einige Worte:

 

Ich habe wieder während der Fastenbrezelsaison einige meiner kleinen Bilder in der Bäckerei Häring ausgestellt. Mit den Bildchen möchte ich Leuten eine Freude machen, allerdings werde ich sie irgendwann auch anbieten, um wieder Spenden zu sammeln.

Wer also Interesse an einem solchen Bildchen hat, der darf sich gerne bei mir melden, bzw. gebe ich noch rechtzeitig bekannt, wann und wo sie zu haben sind. Vor Mai werde ich mich jedoch nicht auf den Markt stellen und sie anbieten, weil es mir zu kalt ist.

Es zeigen bitte kein Interesse:

Freunde und Sympathisanten des Redakteurs Robin Halle

Freunde und Sympathisanten von H. Etzinger, Fr. Goeth und Fr. Kübler.

Diese Leute wollten namens ihrer Gemeinderatsfraktionen meine zwangsweise Entfernung aus dem Gemeinderat betreiben – und das, weil ich zwei Personen der Biberacher Schützendirektion als arrogant bezeichnet habe.

Eine dieser Personen ist jetzt bei der Schützendirektion aus dem Führungsamt ausgestiegen; die andere ist noch in Amt und „Würden“.

Es handelt sich hierbei um eine gewisse Fr. Wall, die seinerzeit von der Schützendirektion ausgesandt wurde, um unserer Fraktion die Wünsche der SD nahezulegen, bzw. aufzudiktieren.

Ich bezeichne ein Verhalten/Benehmen als arrogant, wenn man am Vorabend von einem etwas will und honigsüß auftritt – am anderen Morgen in der Stadt aber demonstrativ wegschaut, wenn man sich begegnet.

Gegen andere Mitglieder der Schützendirektion habe ich nie etwas gesagt; ich habe die Schützendirektion seit 1972 über die Feuerwehr (Theaterwachen) und seit 1983 über die Polizei unterstützt.

Schon als Kind hatte ich vom Schützen fest NICHTS, weil auch mein Vater über das Fest nie Zeit für uns hatte, da er als Fahrer des OB auch dazu verdonnert war, die ganzen vollgesoffenen Honoratioren herumzukarren, bzw. vor ihren Tränkebecken darauf zu warten, bis sie den Kanal voll hatten.

Allein beim Polizeirevier Biberach habe ich 26 Jahre lang die Schützenfeste damit zugebracht, verkotzte Honkis (Honoratiorenkinder) heimzubringen und Honoratiorengattinen, die sich wie geile Katzen in besoffenem Zustand um die Gunst eines Schiffschaukelbremsers prügelten, auseinanderzubringen…..

Soviel einmal auch zum Verhalten der Schützendirektion Biberach und ihrer Sympathisanten!

Übrigens habe ich während meiner ganzen Zeit der Zugehörigkeit zum Polizeirevier Biberach weder ein Dankschreiben, noch sonst eine Anerkennungsbezeugung für diese Tätigkeit gesehen. Sollte jetzt also irgendjemand behaupten wollen, dass es da doch zu irgendwelchen Anerkennungen kam, dann sind die schlicht und ergreifend von den polizeilichen Vorgesetzten unterschlagen worden!

Ich gelobe hier auf jeden Fall eines: Sollte ich jemals wieder das Vertrauen ehrlicher Wähler bekommen, werde ich mich NIE mehr in die Nähe der Schützendirektion begeben. Ich werde, wie vorher, meine absolute Unabhängigkeit bewahren – mit allen Arten von Klüngel will ich nichts mehr zu tun haben!

Mir persönlich fällt das sogar leicht, weil ich auch bei Klüngel-Firmen nicht einkaufe. Seitdem der Schmierer aus dem Bereich der Klüngelkriecherei bei uns aufschlug, weiß ich ja, wie das mit dem Klüngel geht. Sie laden den auch immer fleißig zu ihren Eröffnungen und dergl. ein. Allerdings kann man bei uns richtig einfach den Übermut des Klüngels bremsen: Man kauft einfach nicht mehr bei ihm ein oder beauftragt entsprechende Handwerker…… Kleidung kaufe ich z. B. nicht mehr bei Bekleidungsgeschäften mit „K“ wie Klüngel – ich finde, eine schöne Eselsbrücke, die man besonders gut in Biberach anwenden kann.

Und Firmen, die in Zeitungen Oberschwabens annoncieren, in denen der Name des Redakteurs Robin Halle eine Rolle spielt, verkaufen an mich sowieso auch nichts.

Das war ja vor kurzem nett. Da hat mir ein Mensch gesagt, dass er auch mit machen würde, wenn es darum geht, manche von ihrem hohen Ross herunterzuholen.

Er habe ein Auto bei einem Biberacher Autohaus fast bestellt, dies aber rückgängig gemacht, als er gesehen habe, dass die Firma in einem Halle-Blatt eine großflächige Anzeige geschaltet habe.

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus bei allen, die wirklich aktiv mithelfen, Sümpfe auszutrocknen!

 

 

 

Hier geht es weiter

 

Für meine „sechstbesten“ Freunde habe ich dieses Bild im Stadtgarten von Jalta/Krim entdeckt…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum:

 

Peter Rieger

Schlierholzweg 6

88400 Biberach

prbc@peter-rieger.de

07351/3040230